Flohzucht – Lebendfutter im Sommer

Ein Beitrag von Henrik Schneider

Im Sommer nutze ich inzwischen fünf Regentonnen für meine “Flohzucht”. Sobald die Nächte milder werden im Frühjahr, werden alle fünf Tonnen in Betrieb genommen. Hierzu setze ich jeweils eine Hand voll Schnecken in die Tonnen und gebe getrocknetes Laub dazu. Die Regentonne stehen auf der Ostseite und haben bis mittags volles Sonnenlicht. Hierdurch bildet sich recht schnell ein Algenteppich an den Wänden was als Nahrungsquelle dient. Wenn die Tonnen ab Mai gut “eingelaufen” sind, gebe ich die Floh-Ansätze dazu. Hier eignen sich alle handelsüblichen Wasserflöhe, die man im Handel tütenweise bekommt. Ich nehme aber immer Flohansätze aus dem Vorjahr, die bei mir in der Garage überwintern und sich trotz kühler Temperaturen moderat fortpflanzen. Zur Fütterung nehme ich seit Jahren handelsübliche Trockenhefe. Diese löse ich in warmen Wasser auf und gebe sie anschließend in die Tonnen.

Futteransatz
Handelsübliches Backhefe

3 Beutel Trockenhefe auf 5 Liter Wasser, dieses wird dann auf die 5 Regentonnen verteilt. Handelsübliche Trockenhefe hat sich bei mir bewährt.

Je nach Anzahl an Flöhen, ist das trübe Wasser nach 1-3 Tagen wieder glasklar was bedeutet, dass wieder nachgefüttert werden muss. Ich nehme jeweils drei Tüten Trockenhefe je Fütterung bei einem Wasservolumen von 1500 Litern.

Wasser nach zwei Tagen
Wasser nach zwei Tagen
Klarer Blick bis zum Boden
Klarer Blick bis zum Boden
Getrübtes Wasser nach der Fütterung mit Hefe
Getrübtes Wasser nach der Fütterung mit Hefe

Die Flöhe vermehren sich so bei mir sehr gut und ich kann jeden Tag eine größere Portion abernten. Mit der Zeit gesellen sich dann auch noch rote und schwarze Mückenlarven hinzu sowie anderes Gewürm… das Menü für den Guppy-Nachwuchs ist also reichhaltig. Je nach Temperaturen, kann ich so bis Oktober zusätzliches Lebendfutter anbieten.
Läuft so seit Jahren wunderbar. Im Sommer kann es bei längerer Hitze zu einem Vermehrungsstopp kommen, bei kühleren Temperaturen springt die Produktion aber wieder von alleine an.

Tägliche Ernte
Tägliche Ernte
1 Kommentar
  1. Wolf-Rüdiger Schlick
    Wolf-Rüdiger Schlick sagte:

    Tolle Sache. Habe auch 3 Fässer a 500l und ca. 30cm eingegraben. Lasse damit im Winter alles drin. Füttern wie du aber ggl. etwas Kaffeesahne und auch Spirulinapulver. Schnecken sind glaube fast essentiell.
    Wolf-Rüdiger.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.